• Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Ich richte mein Leben nach meinen persönlichen “Big Five for Life” aus
April 7, 2021
Andrea Maria Portrait Big 5 for Life

2012 war John Strelecky in Frankfurt zu Gast und ich habe sein Seminar “Big Five for Life & Reich und Glücklich” besucht. In dem Seminar ging es um Reich- und Glücklich-Werte und darum, was mich im Leben erfüllt. Wir haben viel mit Videos gearbeitet und das ist mir noch sehr in Erinnerung. In seinen Büchern geht es um den Zweck der Existenz (ZDE) und die eigenen Big Five for Life. Ich wusste vorher nicht, wer dieser Mensch ist, was die Big Five sind und ZDE dachte ich, heißt doch eher ZDF (Zahlen, Daten, Fakten).

 

Wer schon einmal auf Safari in Afrika war, kennt den Begriff „Big Five“. Es sind die fünf Tierarten, die jeder gerne sehen möchte: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Die habe ich noch nicht in Afrika gesehen, doch diese Idee hat John Strelecky aufgenommen und nennt das, was wirklich zählt im Leben, die “Big Five for Life”.

 

Es geht darum, was wesentlich im Leben ist. Wenn man am Ende des Lebens durch ein Museum des Lebens gehen würde, welche Tage hätten sich als Ausstellungsstücke da angesammelt. Es sind dann oft die Tage, die nicht alltäglich sind und die besonders in Erinnerung bleiben.

 

Strelecky nennt diese Tage Museumstage. Tage, die so sind, dass sie einen Platz im Museum bekommen. Ich glaube, seitdem beschließe ich den Tag mit drei Dingen, die die Antwort auf die Frage sind, warum heute ein schöner Tag war. Das mache ich für mich oder wenn wir mit den Kindern meines Partners sind, mit allen und schreibe immer von allen alles auf. Drei Dinge für die Aussage: Heute war ein schöner Tag. Mehr Momente haben so eine Chance auf das Museum oder darauf, ein Museumstag zu werden.

 

Wenn ich meinen Zweck der Existenz klar vor mir habe, meine Vision, meine Mission und meine Werte, dann lebe ich mein Leben anders. Es besteht ein großer Unterschied dazu, wenn ich irgendwie ohne Richtung und Ziel so dahin leben würde.

  Meine Big Five for Life

Ich bin ja eine Umsetzerin und habe damals im Anschluss meine „Big Five for Life“ aufgeschrieben. Die haben sich zwar verändert, doch die Überschriften sind gleich geblieben. Ab und an konkretisieren sie sich.

 

Meine Big Five sind:

 

  1. Mit Herzenergie transformieren
  2. Eine glückliche Liebe und erfüllende Partnerschaft leben
  3. Ein Leben voller Liebe und Freude in Verbundenheit mit der Natur
  4. In Bewegung sein und lernen – körperlich, geistig und spirituell
  5. Inspiration durch Kultur – mit Sprache(n) verschiedene Kulturen entdecken

 

 Mit Herzenergie transformieren

Change ist mein Thema und ich bin eine Frau, die mit Herzenergie Situationen für Menschen transformiert. Ich möchte Menschen wirklich berühren, Menschen bewegen und inspirieren. Tiefe ist meines Erachtens notwendig, um Freude zu erleben. Mir gelingt es leicht, Menschen zu vernetzen, dies zu orchestrieren und das alles mit einer Portion Gelassenheit zu schaffen. Um dies aktuell zu leben, habe ich mir vorgenommen, morgens früh die Stille zu genießen. Abends braucht es mehr Bewegungen, mehr lesen und mehr die Dinge tun, die mein Herz erfreuen.

 Eine glückliche Liebe und erfüllende Partnerschaft leben

Die Liebe möchte ich mit Hingabe und meiner Weiblichkeit leben und umgekehrt möchte ich mich geliebt, geborgen und genährt fühlen. In der Partnerschaft möchte ich, dass wir zusammen was bewegen und uns verbunden fühlen durch schöne Erlebnisse und Reisen. Aktuell lege ich besonders viel Wert darauf, mich viel mit mir zu beschäftigen und mir selbst ganz nah zu sein. In der Partnerschaft ist mir wichtig, dass wir eine gemeinsame Vision kreieren, gemeinsam Neues erfahren und ausprobieren.

 Ein Leben voller Liebe und Freude in Verbundenheit mit der Natur

Das Zitat von Guy de Maupassant, “Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen” ist für mich Grundlage meiner Kontakte. Mir ist das Miteinander, die Zeit mit Freunden wichtig – gerne draußen in der Natur. Ich wünsche mir Begegnungen mit Freunden, die leicht sind und die uns nähren. Ich möchte das Herz dabei auf Empfang stellen, um Momente der Muße und Freude zu empfinden. Die Verbundenheit mit der Natur ist mir wichtig, indem ich in der Natur bin und mich so mit dieser verbunden fühle. Hier habe ich mir vorgenommen, das auch durch eine genussvolle und gesunde Ernährung umzusetzen, mit Genuss zu kochen und zu essen, genug Zeit für eine lange Mittagspause und vielleicht noch Zeit für ein Mittagsschläfchen zu haben. Insgesamt möchte ich mir mehr Zeit gönnen – für mich, fürs Wandern und für Naturerlebnisse.

 In Bewegung sein und lernen – körperlich, geistig und spirituell

Persönliches Wachstum ist einer meiner Werte, das schließt Lernen und Weiterentwicklung mit ein. Dies gilt auf mehreren Ebenen: Körperlich im Sinne der Bewegung, geistig, um Neues zu lernen und spirituell meine Grenzen zu überwinden und mir Neues auf mehreren Ebenen zu erschließen. Das impliziert auch in Bewegung zu sein und deswegen passt das Wandern dazu. Beweglichkeit ist mir ein Anliegen und aktuell ist es der Wunsch, beweglicher zu sein und vielleicht dieses Jahr zu schaffen, einen Handstand halten. Da aus der Stille die Bewegung entsteht, ist die Stille und die Meditation mir selbst wichtig. Die Stille mir immer wieder selbst zu schenken und diese Selbstdisziplin zu leben, ist die gelebte Selbstliebe. Mir dies zu gönnen, mir selbst zu genügen und die täglichen Momente der Freude zu genießen. Das sind aktuell meine Lernaufgaben.

 Inspiration durch Kultur 

Ich bin eine Kultur-Frau. Ich gewinne viel Inspiration aus kulturellen Dingen, ob aus Kunst, Theater oder aus der Beobachtung von verschiedenen Kulturen. Kultur ist für mich Bereicherung und Reichtum. Dieses zu genießen und damit kreativ zu sein in meinem Tun, das darf wieder einen größeren Raum einnehmen. Beispielsweise beim Nähen, Malen, Singen, Klavier spielen. Nähen kann ich, Malen tue ich gerne, Singen und Klavier spielen möchte ich gerne lernen. Hier freue ich mich über kreative Ideen des Lernens. Über Sprachen entdecke ich andere Kulturen. Da es mir nicht in die Wiege gelegt war, sehe ich es als großes Geschenk. Ich begebe mich auf den Weg, um mich mehr und mehr in Englisch und Spanisch beheimatet zu fühlen und dabei die Kommunikation und Sprache(n) zu erforschen. Und dann freue ich mich schon heute darauf, mehr und öfter in Valencia zu sein.

Dr. Andrea Maria Bokler

Über die Autorin

Ich unterstütze Führungskräfte und Entscheider dabei, wertebasiert in die Zukunft zu denken und in ihrem eigenen Leben und Unternehmen stärker wirksam zu werden.

Ähnliche Blogartikel


Ich freue mich über deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

You like The Article - Share It